Skip to Content

Eine Geschichte darüber, wenn man niemanden hat

Eine Geschichte darüber, wenn man niemanden hat

Du kannst dich fragen: Wie kann jemand heutzutage niemanden haben? Nun, das geschieht viel öfter, als du denkst.

Es fängt langsam an. Zuerst verlierst du ein paar Freunde; entweder wechselst du die Schule oder den Job oder du entfernst dich einfach von ihnen. Vielleicht wohnt deine Familie weit weg von dir, oder ihr solltet noch nicht so oft in Kontakt treten.

Read also:

3 Wege, wie dein Körper dir sagt, dass es Zeit ist, deinen Job zu kündigen
Was du in diesem Persönlichkeitstest zuerst siehst, sagt darüber aus, wie empathisch du bist
7 Tipps zum Umgang mit emotionaler Überladung- für hochsensible Menschen

Also ziehst du dich zurück und verbringst deine Zeit allein. Das ist doch gut für dich, oder?

Du fängst an, alles allein zu machen: ins Kino gehen, Essen bestellen und ab und zu einen Drink nehmen. Das macht doch jeder, oder?

Mit der Zeit merkst du, dass du niemandem schreibst oder anrufst. Und wenn dich jemand anruft oder textet, nimmst du nur selten ab. Du hast dich so sehr an das Alleinsein gewöhnt, dass du niemanden mehr brauchst.

Wenn du nach Hause kommst, bist du allein. Du sitzt auf deiner Couch und scrollst gedankenlos durch die verschiedenen Social Media Plattformen. Schließlich gibt es niemanden, dem du texten kannst, niemanden, dem du sagen kannst, dass du von der Arbeit nach Hause kommst.

Du machst Abendessen, schaust fern, kuschelst mit deinem Haustier und wartest darauf, dass es Zeit wird, ins Bett zu gehen. Es gibt sowieso nichts anderes, was du tun könntest.

Read also:
21 Anzeichen dafür, dass du einen seelischen Verlust“ erlebst
4 einfache Wege, wie du die Negativität aus deinem Leben loslassen kannst
5 toxische Angewohnheiten, die dein Selbstwertgefühl töten
5 Tipps, wie du aufhörst, defensiv zu werden, wenn du getriggert wirst

Du gehst nicht mehr ins Fitnessstudio und lässt die Kurse ausfallen – du kannst sie ja online besuchen.

Du hast kein Bedürfnis, mit jemandem zusammen zu sein und empfindest es, ehrlich gesagt, als Belastung. Also tust du so wenig wie möglich unter Menschen und gedeihst allein.

Es ist so weit gekommen, dass du mehrere Tage damit verbringen kannst, deine Wohnung nicht zu verlassen, und damit bist du zufrieden. Die Menschen irritieren dich nur, also warum sich die Mühe machen?

Manche nennen es Depression. Andere, die es verstehen, wissen, wie es sich anfühlt. Niemanden zu haben ist schwer und schwer zu beheben. Das Problem ist nämlich, dass du niemanden mehr brauchst, wenn du lange Zeit niemanden hattest.

Du verlässt dich dann zu sehr auf dich selbst und isolierst dich so sehr, dass du in deiner eigenen kleinen Blase lebst. Und das ist gefährlich.

Read also:
Die 7 Stufen der Veränderung (und wie du mit Gefühlen der einzelnen Stufen umgehst)
4 simple Tips, wie man Vergebung übt und glücklicher wird
Die 50+ besten Zitate, um deine furchtlose Seite zu entfesseln
Eine wahnsinnig wirkungsvolle Kunsttherapie-Technik zum Stressabbau

Die Welt kann manchmal ein dunkler Ort sein, besonders in letzter Zeit. Wir alle brauchen das Zusammensein mit anderen, um damit fertig zu werden. Wir alle brauchen eine Schulter zum Anlehnen, jemanden, der uns in den Arm nimmt, und ein Unterstützungssystem.

Sogar wenn du der unabhängigste, autarkste und introvertierteste Mensch bist, brauchst du immer noch Menschen um dich herum. Auch wenn es schwerfällt, das zuzugeben.

Um diese Situation zu beheben, musst du eine Sache tun, die du nicht tun willst: Hör auf, dir zu erlauben, niemanden in deinem Leben zu haben. Ja, das klingt seltsam. Aber es ist der einzige Weg, wie du die lähmende Einsamkeit bekämpfen kannst, die du verursacht hast.

Fang mit kleinen Schritten an. Du kannst damit anfangen, dem Freund zurück zu texten oder zu Hause zu trainieren. Tu alles, was nötig ist, um die Gefühllosigkeit und das Gefühl abzuschütteln, einfach „neutral“ zu sein.

Read also:
7 Anzeichen dafür, dass du dich inmitten einer großen Lebensveränderung befindest
Wie du tatsächlich tust, was du sagst, dass du tun willst
6 Mindful- Techniken, um deinen Weg im Leben zu entdecken
Wie man die Angst vor der Selbstdarstellung überwindet

Fühle mit jedem Teil deines Wesens und höre auf, allein zu sein; das ist nicht die Art, wie jemand leben sollte.

Wenn also das nächste Mal dein Telefon klingelt oder eine Benachrichtigung erscheint, antworte. Wenn du das Gefühl hast, mit jemandem reden zu müssen, rufe einen Freund an oder texte ihm. Hör auf, Angst zu haben, eine Last zu sein und fang stattdessen an zu leben.

Ja, allein zu sein ist schön und gut für dich. Aber manchmal kann es sein, dass du nicht merkst, dass du nicht mehr nur allein bist – sondern einsam.

Schreibe nicht deine eigene Geschichte darüber, dass du niemanden hast. Stattdessen solltest du von anderen lernen, dann wird es dir besser gehen.

PinFlight Image

Autor

Related articles

12 Dinge die man machen kann, um sein Selbstwertgefühl aufzubauen
12 praktische Übungen zur Selbstsorge, die deine emotionale Intelligenz steigern können
Die seltsame Sache, die deine Ringfingerlänge über deine Persönlichkeit sagt
Sehr ehrliche Männer erklären, warum sie nicht gerne mollige Frauen daten
Was die Linien auf deiner Hand über deine Persönlichkeit aussagen
4 Wege, deine Organisationsfehler hinter dir zu lassen und neue Systeme zu schaffen, die funktionieren
6 Persönlichkeitstypen, die die absolut schlechtesten darin sind, Beziehungen zu schaffen (und sie zu halten)
Was ich in dem Jahr, in dem ich obdachlos war, gelernt habe
10 Dinge, die du aufhören solltest zu zählen, wenn du wirklich glücklich sein willst
5 wichtige Persönlichkeitsmerkmale, die beweisen, dass du dich in der Gegenwart eines echten Empathen befindest
Optimistische Menschen haben alle einen nervigen Charakterzug gemeinsam

©Die SIEgerin 2021 | Über uns, Privacy policy- Datenschutzerklärung, Impressum ,